Üben

Von gefühlten 90 Prozent aller Menschen, die ich kenne, habe ich schon einmal folgendes gehört: "Oh als ich ein Kind war, hatte ich auch mal Klavierunterricht. Aber es hat mir überhaupt keinen Spaß gemacht." oder "..., aber heute habe ich dafür keine Zeit mehr."

Und warum hat es keinen Spaß gemacht?

Das weiß im Grunde jeder, auch wenn man es sich selten bewusst macht.

Andere Frage:

Wie erlernt man ein Musikinstrument?

Auch das werden die meisten Menschen sofort beantworten können:

"Üben, üben, üben!"

"Man muss regelmäßig üben."

"Übung macht den Meister."

"Am besten täglich eine Stunde üben."

Dabei ist das Wesentliche am Üben, dass man nicht spielt, was wirklich Freude macht, sondern irgendeinen langweiligen Mist, den kein Mensch spielen würde, wenn er nicht unbedingt muss.

Ich selbst habe mit 9 Jahren angefangen Gitarre zu spielen. Ab meinem 14. und bis zu meinem 23. Lebensjahr hatte ich Gesangsunterricht. Später kamen dann noch Schlagzeug und Synthesizer hinzu. Ich hatte viele Unterrichtsstunden bei Instrumentallehrern. Spaß gemacht hat es nur bei meinem ...

Den vollständigen Text finden Sie im Buch
nächstes Kapitel: Tun was man wirklich will (Kunst und Lernen)
Bitte unterstützen Sie das Projekt, wenn Sie von diesen Informationen profitieren konnten: