Diese Webseite verwendet Google Analytics zur Erfassung von Statistik-Daten in anonymisierter Form. Ein Personenbezug kann nicht hergestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Zustimmen Ablehnen

Tun was man wirklich will

Es gab mehrere Situationen in meinem Leben, in denen ich in außerordentlich kurzer Zeit gewaltige Fortschritte in meinen musikalischen Fähigkeiten machte. Allen diesen Situationen ist gemeinsam, dass plötzlich ein Ziel auftauchte, das mich wirklich begeisterte. Ein Ziel, das ich um jeden Preis erreichen wollte. Ein Ziel, an dem wirklich mein Herz hing. Und ein Ziel, für das ich die nötigen Fähigkeiten eigentlich nicht hatte.

Dazu ein Beispiel:

Ich hatte mit 9 Jahren angefangen Gitarre zu spielen. Ich spielte nahezu von Anfang an immer auch in Gesangsgruppen, Bands und auch in einem Gitarren-Duo. Ich spielte viel und es machte mir Spaß. Aber es war immer Liedbegleitung. Ich konnte mich selbst oder andere auf der Gitarre begleiten, aber ich konnte keine Solostücke. Ich konnte nichts spielen, wo nur meine Gitarre alleine hätte bestehen können. Für mein eigenes Empfinden, war ich ein "Schrammel-Gitarrist". (Üben wollte ich aber trotzdem nicht.)

Als ich Anfang 30 war, begann mich das zunehmend wirklich zu wurmen. Ich wollte auch ein "richtiger Gitarrist" sein. Und dann kam mir eines Tages eine geradezu wahnwitzige Idee:

"Wenn ich Signe von Eric Clapton spielen könnte, dann wäre ich ein richtiger Gitarrist. Es müsste doch möglich sein, dieses Stück Note für Note zu lernen - und wenn ich an jedem einzelnen Takt eine Woche und an dem ganzen Stück ein Jahr sitzen würde, aber am Ende wäre ich ein richtiger Gitarrist."

Es hat gar kein Jahr gedauert. Es waren ungefähr 3 Wochen, in denen ich täglich zwischen 4 und 8 Stunden an diesem Stück saß. Und dann konnte ich es recht passabel spielen. Ich hatte etwas erreicht, das mir kurze Zeit vorher noch vollkommen unerreichbar erschien.

Der Schlüssel war ein Ziel, das mich wirklich emotional bewegte.

Finde heraus, was du wirklich willst und tue es auf ganz direktem Wege.

Üben ist ein Handeln "um zu". Man tut nicht, was man wirklich will, sondern was man tun zu müssen glaubt, um etwas anderes später dann tun zu können, das man eigentlich will.

Und das ist genau der Irrtum: Das, was man wirklich will, nicht einfach sofort zu tun.

Es geht also nicht einfach nur darum, irgendein Instrument zu erlernen, sondern auch darum herauszufinden, was man wirklich will, was einen wirklich bewegt und was einen wirklich begeistert.

Willst Du Gitarre in einer Band spielen? Kauf dir eine Gitarre und einen Verzerrer und lege sofort los. Du musst nicht jahrelang stupide Fingerübungen machen, um dann irgendwann damit anfangen zu können.

nächstes Kapitel: Das Streben nach Schönheit (Kunst und Lernen)