Diese Webseite verwendet Google Analytics zur Erfassung von Statistik-Daten in anonymisierter Form. Ein Personenbezug kann nicht hergestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Zustimmen Ablehnen

Innere Erfahrungen

Ich habe im letzten Kapitel jenen Moment geschildert, als ich beim Spielen von "Jesu Joy" jenes unglaubliche Glücksgefühl empfand.

Ich kann diese Glücksmomente heute sehr leicht und auf viele verschiedene Weisen erreichen - nicht nur beim Spielen auf meinen Instrumenten sondern zum Beispiel auch und vor allem beim Tanzen oder beim Malen mit meiner Tochter.

Für mich ist das inzwischen der eigentliche und hauptsächliche Sinn künstlerischer Betätigung:

Kunst macht glücklich.

Und das auf eine sehr tiefgehende Weise. Diese Erfahrungen strahlen auf das ganze Leben eines Menschen aus. Sie mach den Menschen irgendwie "ganz". Sie heilen eine Psyche, die sonst von Verpflichtungen und Stress eher geschunden ist. Es ist ein bisschen wie "nach Hause kommen". Es geschieht dabei auch immer wieder, dass ich wirklich völlig überwältigt bin und mir die Tränen kommen, weil ich die Tiefe dieses Glücksgefühls gar nicht fassen kann.

Ich persönlich glaube, dass das einer der wichtigsten und grundlegendsten Aspekte menschlichen Seins ist, den die Menschheit aber weitgehend verloren hat, weil ihr Weltbild diesen Erfahrungen zahlreiche Hürden in den Weg legt.

Ich glaube, dass es eines der lohnendsten Ziele für die Menschheit wäre, diesen Bereich menschlichen Lebens wieder zurückzuerobern und für alle zugänglich zu machen.

Es könnte eine Entwicklung geben, in der Menschen sich nicht treffen um zu saufen, sondern um gemeinsam zu tanzen, zu singen, zu trommeln oder anderweitig Musik zu machen und dabei eine Form von Glück zu erfahren, welche mit den gegenwärtig etablierten billigen Ersatzfreuden niemals erreicht werden kann.

nächstes Kapitel: Aspekte von Kunst (Kunst und Lernen)