Einleitung

Künstlerische Betätigung spielt im gegenwärtigen menschlichen Leben eine eher untergeordnete Rolle. Das sieht man schon am Schulunterricht: 1 oder 2 Stunden Kunst und Musik pro Woche stehen 20-30 oder noch mehr Stunden in rationalen Pauk-Fächern gegenüber.

Dafür gibt es eine Reihe von Gründen: Einerseits ist vor lauter Geld verdienen und anderen Verpflichtungen für so etwas Nebensächliches keine Zeit, andererseits hat sich die Menschheit durch ihr Weltbild den Zugang zu künstlerischen Erfahrungen weitgehend verbaut. (Das gilt im übrigen auch für viele Profi-Künstler, die eher Produzenten als Künstler sind.)

Ich gebrauche hier den Begriff der Kunst in einem allgemeinen Sinne, der Musik, Tanz und alle Formen gestaltender Tätigkeit einschließt.

Kunst ist für ein erfülltes Leben ein absoluter Grundbaustein. Künstlerische Tätigkeit führt - richtig verstanden - zu geistigen Glücks- und Einheitszuständen, die anders nicht erreicht werden können und die so wesentlich, umfassend und tiefgehend sind, das ein Leben ohne diese Komponente ...

Den vollständigen Text finden Sie im Buch
nächstes Kapitel: Üben (Kunst und Lernen)
Bitte unterstützen Sie das Projekt, wenn Sie von diesen Informationen profitieren konnten: